Suche
  • Lilly

Rosa Brille vs. Furzen vor dem Partner

Es ist immer wieder amüsant, wenn man Pärchen beobachtet, die schon lange zusammen sind. Sie haben ihre eigene Geheimsprache, können sich mit Blicken verständigen und bei besonders nervigen Exemplaren beenden sie gegenseitig ihre Sätze. Langzeit-Beziehungen sind etwas Schönes, allerdings schleichen sich irgendwann im Laufe der Jahre gewisse Dinge ein, die man eigentlich gar nicht will oder die man erst gar nicht bemerkt. Wie zum Beispiel bei meinem Freund Tom, der unter der gemeinsamen Bettdecke einen fahren lässt und es nicht mal für nötig hält, mich zu warnen oder die Decke unauffällig auf seiner Seite anzuheben. Nein, sobald ich die Bettdecke anhebe, kippe ich fast aus den Latschen und der findet das dann auch zum schreien komisch. Das ist natürlich absolut tödlich für jede Art von Romantik (vorallem in diesem Moment) und ich frage mich, ob es bei Langzeitbeziehungen irgendwann unweigerlich zu einem "Point-of-no-return" kommt, bei dem man die rosa Brille abnimmt und sich von der Romantik verabschiedet. Ich hatte mittlerweile zwei über 5 Jahre dauernde Beziehungen und bin mit Tom inzwischen schon bald 2 Jahre zusammen. Auch fast alle meine Freundinnen sind mittlerweile verheiratet oder zwischen 5 und 10 Jahren mit ihren Partnern zusammen. Und wir sind uns alle einig: Es gibt diesen Punkt. Der Grund ist wohl ebenso simpel wie offensichtlich: Sobald sich der nackte Alltag in die Beziehung einschleicht, wird's unromantisch. Vorallem dann, wenn sich der Partner so wohl fühlt, dass er oder sie sich völlig unverstellt gehen lässt. Ich kenne niemanden, der es beispielsweise amüsant oder auch nur akzeptabel fände, wenn der potentielle Partner bei einem der ersten Dates absichtlich laut furzt oder rülpst. Das lässt einen doch automatisch auf schlechte Manieren schliessen, oder nicht? Später in einer Beziehung ist es irgendwann ok wenn man vor dem Partner seinen menschlichen Bedürfnissen völlig offen nachgeht. Aber ab welchem Punkt lassen wir uns so gehen und ab wann ist es eigentlich gesellschaftlich anerkannt, vor dem Partner zu furzen, nachdem man sich doch anfangs immer zusammengerissen hat?

Meine beste Freundin Giulia ist das beste Beispiel. Sie furzt und rülpst heute vor ihrem Freund Peter, als wäre er gar nicht da. Sie sind ja auch schon jahrelang zusammen. Ich kann mich aber auch an früher erinnern. Etwa vor 10 Jahren. Als dieselbe Giulia bei einem Freund zu Besuch war und beim Gang zum Klo mit Entsetzen feststellte, dass sein Badezimmer keine richtige Tür, sondern nur ein Vorhang als Absperrung zur Aussenwelt hatte. Sie hat mir erzählt, sie sei fast vom Klo gerutscht weil sie so weit vorne wie möglich pinkeln wollte. So, dass er garantiert nichts hören würde. Ich habe zwar bei dieser Geschichte gelacht, musste aber feststellen, dass mir das extrem bekannt vorkommt. Am Anfang jeder Beziehung nämlich machte ich dieselben halb-akrobatischen Übungen wenn es mal soweit kam, dass mein Partner sich zufälligerweise in Hörweite zum Klo befand. Vorallem im Urlaub. Mehr als einmal musste ich nach der ersten Inspektion des Hotelzimmers mit Erschrecken feststellen, dass die Badezimmertür in Etwa so lärmdicht ist wie ein dünnes Blatt Papier. Oder die Wand zwischen Badezimmer und Schlafzimmer war durchsichtig und wurde erst mit Einschalten des Lichts blickdicht. Hallo?! Was ist, wenn es einen Stromausfall gibt, während ich auf der Schüssel sitze? Nein danke. Die Aussicht darauf, mein grosses Geschäft dort zu verrichten, während mein Partner im Nebenzimmer garantiert alles hören (oder sogar sehen) würde, hat mir immer gehörig Verstopfung verschafft. Unabhängig davon, wie lange ich mit besagtem Partner schon zusammen war. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich auch die Hotel-Architekten dieser Tatsache bewusst sind, gibt es doch netterweise in fast jedem Hotel dieser Welt eine ordentliche Ansammlung von Toiletten im Lobby-Bereich. Der Umstand, dass ich in jedem Hotel immer zuerst mal unauffällig die Plan B Toiletten in der Lobby auskundschafte, wird sich wohl auch nie ändern. Ich finde einfach, gewisse Dinge sind privat und sollten es auch bleiben.

Dasselbe hat sich wohl auch Silvio gedacht, der Mann meiner guten Freundin Steffi. Als die beiden sich frisch kennengelernt haben, übernachtete sie eines Abends bei ihm. Sie hat mir erzählt wie toll es war, wie schön sie zusammen gekocht haben, eine tolle Nacht verbrachten und wie sie am nächsten Morgen erwachte, weil er nicht mehr neben ihr lag. Sie war der Meinung, dass er wohl Frühstück machen würde und ist noch etwas im Bett geblieben, nur um einige Sekunden später durch das offene Fenster einen laut knatternden Furz zu hören. Eine Minute später kam er wieder ins Zimmer und kroch zu ihr unter die Decke. Steffi fragte ihn knallhart "Bist du jetzt vors Haus gegangen um zu furzen?" Auf sein verwirrtes "Was, wie kommst du denn darauf?" konterte sie "Das Fenster ist offen. Du hast blöderweise darunter gestanden, ich hab's gehört". Ich weiss nicht, wie der Dialog weitergegangen ist aber du kannst vielleicht erahnen, wie peinlich es Silvio gewesen sein muss. Dabei war er doch nur der Gentleman, der das nicht vor ihr machen wollte - jedenfalls nicht so früh in der Beziehung.

Und damit wären wir wieder bei der eingangs gestellten Frage: Ab wann ist es ok, wenn man vor dem Partner furzt oder rülpst? Wenn man sich am Anfang so zurücknimmt und ja keinen peinlichen Fauxpas erleben will, was ändert sich bitteschön wenn man länger mit jemandem zusammen ist? Dass man sich am Anfang beeindrucken und umgarnen will, dürfte wohl die naheliegendste Antwort sein. Das heisst aber im Umkehrschluss dass wir A) am Anfang einer Beziehung so tun als wären wir keine Menschen mit solchen Bedürfnissen und B) uns später in einer Beziehung gar nicht mehr beeindrucken oder umgarnen wollen. Irgendwann ist wohl einfach der Punkt erreicht, wo man feststellt, dass die andere Person auch nur ein Mensch ist und dass man sich ja jetzt nicht mehr so verkrampft bemühen muss. Einige dürften auch der Meinung sein, dass man so zeigt, dass man sich dem Partner nah fühlt und nichts verstecken muss. Ich weiss ja nicht. Je nach Ausprägung dieser Nähe und der Ausprägung des "Sich-gehen-lassens" kann es schon ziemlich komisch werden. Ich meine, man muss sich ja nicht verstellen und so tun, als wäre man kein menschliches Wesen, das solche Bedürfnisse nie verspürt. Aber sehr sexy ist es nun wirklich nicht, wenn beide Partner sich überhaupt keine Mühe mehr geben und jedem Lüftchen lautstark Platz verschaffen, auch wenn man es ohne weiteres leise machen könnte. Ich habe selber schon ziemlich lautstark vor meinen Partnern gerülpst und sehr toll fand es keiner von ihnen. Einige waren sogar regelrecht schockiert. Ich frage mich, ob es heute trotz den ehrbaren Bemühungen sämtlicher Gleichstellungsbeauftragten nicht zu ungleichen Massstäben zwischen Männern und Frauen kommt. Wenn ein Mann laut furzt, ist das ok weil Männer sind eben so, das ist normal. Wenn eine Frau laut furzt, folgen meistens entsetzte Blicke weil so etwas höchst undamenhaft ist. Wenn ich mir vorstelle, wie man vor 100 Jahren auf eine absichtlich laut furzende und rülpsende Frau reagiert haben muss, kriege ich einen Lachkrampf. Daran hat sich mittlerweile vielleicht die Tatsache geändert, dass heute eine solche Frau nicht mehr in die Freak-Show aufgenommen wird, trotzdem ist es kein Bild, an das man(n) gewöhnt ist. Daher denke ich, dass viele Männer regelrecht entsetzt wären, würden sie Einblick in einen unserer Frauenabende kriegen. Die Laute, die wir da von uns geben, machen jedem bärigen Bauarbeiter ernsthafte Konkurrenz. Wieso ist es ok wenn Männer sich so aufführen aber ein Skandal, wenn wir Frauen das machen? Vielleicht liegt es daran, dass Frauen als nicht so primitiv gelten wie Männer in ihrem Uga uga - Modus. Und wir Frauen haben uns bitteschön zivilisiert aufzuführen. Das beinhaltet natürlich auch, dass man sich beim Abendessen im Restaurant bitte nicht mit "Ich geh mal scheissen" entschuldigen sollte. Ok, als Mann wohl auch nicht aber ich würde wetten, ein Mann würde weniger Fassungslosigkeit ernten als eine Frau.

Aber nehmen wir mal an, du beschliesst dich als Frau dazu, dass es dir ab sofort egal ist und du furzt und rülpst lautstark vor deinem Partner. Dann ist ihm das entweder egal, er findet das eklig und sagt dir, du sollst dich benehmen oder, was zum Alptraum mutieren kann, er macht mit. Die meisten Männer (und da zähle ich Tom eindeutig dazu) sind im Herzen immer noch die kleinen Jungs geblieben, die sich heimlich im Wald ihre Fürze gegenseitig angezündet haben. Und ich glaube, das hört auch im fortgeschrittenen Alter nicht auf. Wer hat bitte keinen Opa, Onkel oder Vater, der einem mindestens einmal im Leben den Finger hingestreckt und einen gebeten hat, daran zu ziehen?

Anyway, wenn du nun als Partnerin eines solchen Mannes, absichtlich und laut vor ihm furzt, assoziiert sein Jungs-Gehirn das vielleicht mit dem Wald von früher und er findet es urkomisch, wenn er ab diesem Moment ebenfalls seine Fürze offen zum Besten geben kann. Und je nach Dämlichkeits-Level (Tom's Umschreibung für das Jungenhafte im Mann) übertreiben es einige Männer dann gewaltig und machen sich sogar einen Spass draus. Anfangs mag das ja noch lustig sein, aber irgendwann ist es einfach nur noch mühsam und im Grunde genommen unhöflich. Seinem Mann dann klar zu machen, dass man nicht sein kleiner Schulfreund ist, der mit dem Feuerzeug dasteht und das alles gleichermassen zum schreien komisch findet, dürfte schwierig werden. Ausserdem sieht er dann in dem Moment etwas in der Partnerin, das unsexier nicht sein könnte: Ein Kumpel, den er mit seinen Fürzen beeindrucken kann. Klar, du könntest dann einfach mit einem Schulterzucken reagieren und argumentieren, dass du es ja auch machst, dann ist es ok. Aber spätestens dann ist doch der Punkt erreicht. Der "Point-of-no-return" für jegliche Romantik. Dann ist man nicht mehr das verliebte Paar mit der rosa Brille, sondern die Kumpels, die sich gegenseitig dazu anstacheln eklige Geräusche von sich zu geben. Dagegen ist im Grunde ja nichts einzuwenden, aber das kann auch kippen. Denn, was eine Langzeitbeziehung immer irgendwann mit sich bringt ist eine gewisse Routine von Dingen, Faulheit, manchmal Langeweile und weniger Sex. Viel weniger Sex. Und dann sitzt man plötzlich nach 5 Jahren Beziehung da, hat einen absichtlich laut furzenden Freund neben sich, mit dem man fast nichts mehr unternimmt und mit dem man noch weniger Sex hat und fragt sich dann, ob das noch eine Beziehung oder einfach eine gute Freundschaft ist. Und spätestens dann ist die Kacke gewaltig am Dampfen. Genau das ist mir mit Florian und Ashif passiert. Mit beiden war ich über 5 Jahre liiert und irgendwann war dieser Punkt erreicht. Natürlich hatte das nicht (nur) mit dem voreinander Furzen und Rülpsen zu tun aber das war teilweise sicherlich auch einer der Punkte, die das Fass zum Überlaufen gebracht haben. Ich habe mich gefragt, wo genau der Unterschied zwischen einer Beziehung und einer Freundschaft liegt. Hauptsächlich wäre da natürlich der Sex. Aber nicht nur. Es ist auch die Art und Weise wie man miteinander spricht, nebeneinander vertraut einschläft, sich in- und auswendig kennt und sich gegenseitig bedingungslos Halt gibt - eine gewisse Romantik eben, die nichts mit Blumen oder Pralinen zu tun hat. Bei einer reinen Freundschaft braucht man sich nicht besonders Mühe zu geben, man mag sich, man kennt sich, man verbringt gerne Zeit miteinander. Bei einer Beziehung steckt da normalerweise viel mehr Arbeit dahinter. Dazu gehört auch, dass man sich immer wieder aufs Neue um den Partner bemühen und sich der Beziehung nie zu sicher sein sollte - auch nach Jahren noch. Deshalb glaube ich mittlerweile, dass in einer Langzeitbeziehung die Romantik nicht zu kurz kommen und sich mit dem Kumpel-sein die Waage halten sollte. Habe mich daher dazu entschieden, die lauten Fürze und Rülpser vor meinem Freund auf ein Minimum zu beschränken. Man muss ja nicht übertreiben. Nichtsdestotrotz sind wir aber auch nur Menschen und ein ungewollt lauter Furz kann nicht selten zu einer Situationskomik führen, bei der sich beide auf dem Sofa kugeln und Tränen lachen.

80 Ansichten1 Kommentar
valid-rss-rogers.png